Die Salzkammergut Lokalbahn kommt zurück in die Stadt

Projektträger: Stadtgemeinde Bad Ischl

Ansprechpartner: Bürgermeister Hannes Heide

Projektstatus: Projekt eingereicht

Aktionsfeld: AF 1: Wertschöpfung

Warum wird das Projekt gemacht?

1890 wurde der erste Teil der Salzkammergut Lokalbahn eröffnet und in der Folge eine durchgehende Schmalspur-Bahnverbindung zwischen Bad Ischl und Salzburg eröffnet. 1957 wurde die Bahn eingestellt – unter großen Protesten. 2017 jährt sich die Einstellung der Bahn zum 60. Mal. Dies ist für die Stadtgemeinde Bad Ischl der Anlass, die existierende, im freien im Bad Ischler Ortsteil Haiden aufgestellte historische Garnitur bestehend aus einer Industrielok und einem originalen Pagoden-Personen-Waggon als Denkmal und Schauobjekt in das Stadtzentrum zu bringen.

Was soll mit dem Projekt erreicht werden?

Aufgestellt wird die Zuggarnitur vor dem Bahnhof in einer Grünfläche und überdacht. Die Schienen werden so gelegt, dass auch der Abtransport der Objekte zu einer Restaurierung möglich ist. Es gibt auch Pläne, den Waggon auf einer österreichischen Schmalspurbahn gelegentlich einzusetzen.

Im inneres des Waggons ist eine Ausstellung mit einer Dokumentation des öffentlichen Verkehrs von Salzburg nach Bad Ischl nach der Schließung der Ischler Bahn geplant.

Eine kulturelle und touristische Sehenswürdigkeit im Stadtzentrum von Bad Ischl wird geschaffen. Historisches Erbe durch die Vermittlung der Geschichte wird gepflegt. Auf die Nahverkehrssituation in der Region kann hingewiesen werden. Bewusstsein für öffentlichen Verkehr wird gebildet. Auf die Industrie- und Wirtschaftsgeschichte der Region wird hingewiesen. Die Pflege und Erhaltung der Garnitur und Ausstellung wird durch Ehrenamtliche erfolgen.